18.12.2020

Die Betreuung der Studierenden an Hochschulen muss sich verbessern

Warum brechen Menschen ihr Studium ab? Liegt es immer an schlechten Ergebnissen? Das Institut zur Erforschung des tschechischen Hochschulwesens (CSVŠ) vermutet, dass es noch weitere und tiefergehende Gründe gibt. So können beispielsweise auch fehlendes Zeitmanagement, die Frage nach der Finanzierung oder ein völlig falsches Bild von der Rolle eines Studierenden Gründe für den Abbruch eines Studiums sein. Deshalb sollte gerade in der Tschechischen Republik die Position des Hochschulmanagement gestärkt werden. Potenzielle Studierende müssen darauf vorbereitet werden, was es bedeutet ein Studium zu bestreiten und es müssen Finanzierungsmöglichkeiten aufgezeigt werden für jene Interessierten, die möglicherweise aus prekären Verhältnissen kommen. Ein gutes Beratungssystem ist dabei wichtig und sollte die Studierenden über ihre ganze Studienzeit begleiten. Um zu zeigen, wie dies in anderen Ländern funktioniert, kamen am 24.11.2020 Vertreter der TU Dresden, der Hochschule Zittau/Görlitz und des Vereins Arbeiterkind e.V. zusammen, welche über die aktuelle Situation sowie die Herausforderungen der Hochschulberatung in Deutschland diskutierten. Die Veranstaltung galt als Auftakt, auf die noch weitere Konferenzen folgen sollen, mit den Ziel den Austausch zwischen deutschen und tschechischen Hochschulen zu fördern und zu vertiefen.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Tschechischen Republik

Zborovská 716/27
150 00 Praha 5

+420 224 947 076
+420 224 948 096
+420 224 948 091

fes(at)fesprag.cz

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren!

Unser E-Mail Newsletter informiert Sie regelmäßig zu aktuellen Themen und Veranstaltungen.

nach oben