30.08.2022

Die doppelten Feinde der Nazis

Sozialdemokratie und Arbeiterbewegung formulierten seit ihren Anfängen, den Anspruch den Menschen Freiheit und Rechte zu bringen. Aus diesem Grunde fanden Sozialdemokraten vor allem auch Zuspruch unter benachteiligten Gruppen. So schlossen sich gerade auch viele Jüdinnen und Juden den entstehenden Arbeiterparteien an.

In Deutschland, in den böhmischen Ländern und der späteren Tschechoslowakei wurde sozialdemokratische Politik von daher gerade auch von Jüdinnen und Juden gemacht, was letztlich dazu führte, dass Kritik an der Sozialdemokratie durch Nationalisten und später Nationalsozialisten immer auch einen antisemitischen Unterton hatte. Durch ihre jüdische Herkunft und ihre sozialdemokratische Überzeugung, ihr Eintreten für Frieden und Freiheit wurden sie zu doppelten Feinden der Nationalsozialisten.
Im Rahmen einer Debatte wollen wir einige Aspekte des politischen Wirkens von jüdischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten beleuchten.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in der Tschechischen Republik

Zborovská 716/27
150 00 Praha 5

+420 224 947 076
+420 224 948 096
+420 224 948 091

fes(at)fesprag.cz

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren!

Unser E-Mail Newsletter informiert Sie regelmäßig zu aktuellen Themen und Veranstaltungen.

nach oben